Kontakt

mdw
Mitteldeutscher Wirtschaftsverlag GmbH
Vor dem Viehtor 22
39576 Stendal

Telefon: 03931 / 21 06 22
Fax: 03931 / 21 06 44
e-Mail: info(at)verlag-mdw.de

Ohne Rohstoffe kann die Menschheit nicht leben

800 Teilnehmer feierten das 10. Jubiläum der Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz in Sankt Petersburg / Grußwort von Wladimir Putin

Die Atmosphäre war richtig staatstragend. Das Flair einzigartig. Die Diskussionen von höchsten Bemühungen geprägt, das langjährige erfolgreiche Miteinander zu betonen und gemeinsam in die Zukunft zu blicken – mit größter Zuversicht – sachlich, kritisch, otimistisch. Die Jubiläumsveranstaltung, die 10. Deutsch-Russische Rohstoffkonferenz in St. Petersburg, die unter dem Motto stand „Die deutsch-russische Rohstoffpartnerschaft: Motor für Innovation und Nachhaltigkeit" wurde zu einem überragenden Erfolg für alle Beteiligten. Seit 2006 findet das Deutsch-Russische Rohstoff-Forum jeweils im Wechsel in Deutschland und Russland statt. Die Rohstoff-Konferenz bringt dabei Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft beider Länder zusammen.

2017 ging es kaum aktueller. Nirgend woanders und nirgendwo besser als in den letzten Tagen des diesjährigen Monats November wurde in der historischen Stadt an der Newa im Beisein höchster politischer Eliten gelebte deutsch-russische Partnerschaft beschrieben. Hier, wo vor 100 Jahren die Große Sozialistische Oktoberrevolution ihren Ursprung hatte, kamen Menschen aus Deutschland und Russland zusammen, die entgegen aller Unkenrufe und entgegen aller verhängten Sanktionen die Gemeinsamkeiten, das Verbindende und das Geschaffene betonten. Die mehr als 800 Teilnehmer und Gäste der Jubiläumsverstaltung legten dabei ein machtvolles Bekenntnis zur Zukunft ab: Ohne Rohstoffe und ohne Energieressourcen kann die Menschheit nicht leben. Man wolle Herausforderungen annehmen, um die Partnerschaft zwischen Deutschland und Russland auf dem Rohstoff-Sektor weiter erfolgreich zu entwickeln. Dass der russische Präsident Wladimir Putin an die Teilnehmer der Konferenz ein Grußwort richtete, das sein persönlicher Beauftragter für die internationale Kulturzusammenarbeit, Michail Schwydkoj, verlas, ist ein bedeutendes Zeichen der Würdigung der gemeinsamen wirtschaftlichen Anstrengungen von höchster politischer Ebene Russlands.