Kontakt

mdw
Mitteldeutscher Wirtschaftsverlag GmbH
Vor dem Viehtor 22
39576 Stendal

Telefon: 03931 / 21 06 22
Fax: 03931 / 21 06 44
e-Mail: info(at)verlag-mdw.de

Nachrichten

Liebe Leser,

dafür, dass die Sozialdemokratin Barbara Hendricks aus meiner Sicht in ihrer vierjährigen Amtszeit als Bundesumweltministerin so gar nichts Brauchbares von sich gab, tönt sie jetzt ohne Unterlass noch mehr Schwachsinn zum Abgasskandal. Nun, zwischenzeitlich hat wohl auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mitbekommen, dass der Dieselgipfel von Bundesregierung und Automobilindustrie Anfang August...

Hasseröder Brauerei steht zum Verkauf

| mdw-News

Die größte ostdeutsche Biermarke, Hasseröder aus Wernigerode, steht zum Verkauf. „Sollte es Interessenten geben, die mit der Marke und dem Braustandort gute Pläne haben, würden wir sicher Gespräche führen und das Potenzial für den Standort, Mitarbeiter und die Marke ausloten“, sagte  Oliver Bartelt, Sprecher der Konzernmutter Anheuser-Busch Inbev. Hasseröder hat in Wernigerode rund 260...

Untergrundgasspeicher „Katharina“ eröffnet

| mdw-News

In Peißen bei Bernburg wurde am 23. Mai der Untergrundgasspeicher „Katharina“ feierlich eröffnet. Die Erdgasspeicher Peissen GmbH wurde im Mai 2009 von der VNG – Verbundnetz Gas AG und GAZPROM Germania GmbH gegründet. Im Rahmen ihrer Transport- und Speicherbereiche hatte VNG im Jahr 2012 ihre Beteiligung an der EPG auf die Tochtergesellschaft VNG Gasspeicher GmbH (VGS) übertragen. Die EPG ist als...

Liebe Leser,

| Editorial

anlässlich der Einführung der reformierten Pflegeversicherung durch die große Koalition zu Beginn des Jahres 2017 hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Pflegekräften zum Ende des Jahres 2016 „großen Respekt“ gezollt. Jedenfalls verbreitete das das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in einer Pressemitteilung kurz vor Weihnachten. Ich stimme der deutschen Regierungschefin in...

Die neue Pipeline für Europas Energiezukunft

| Spektrum

Nord Stream 2 ist eine geplante Pipeline, die Erdgas aus Russland direkt zu den europäischen Verbrauchern transportieren wird. Die rund 1 200 Kilometer lange Route durch die Ostsee stellt die effizienteste Verbindung zu den großen russischen Erdgasvorkommen dar. Nord Stream 2 knüpft an die positiven Erfahrungen und das Design der bestehenden Nord Stream-Pipeline an und folgt großenteils der Route...

Das Atom-U-Boot-Projekt der EWN

| Spektrum

Im Rahmen der Initiative „Globale Partnerschaft“ der G8-Staaten realisierte die Energiewerke Nord GmbH (jetzt EWN Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH) im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums von 2003 bis 2015 das internationale Großprojekt „Entsorgung russischer Atom-U-Boote“.

Seite 1 von 2.